Zuchttierbestandserfassung - LV Baden Rassegeflügel

Direkt zum Seiteninhalt

ZUCHTTIERBESTANDSERFASSUNG 2021 STARTET

Die genetische Vielfalt unseres Planeten nimmt immer mehr ab und mit jeder verschwundenen Pflanzen- oder Tierart verliert die Erde an Biodiversität und damit auch an Evolutionsmöglichkeiten.  
Mit eines der Ziele des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter ist es, sich aktiv für den Erhalt und die Förderung teilweise sehr alter Rassen einzusetzen, da gerade bei alten Rassen sich auch altes Genpotential erhalten hat. Schon allein deswegen muss alles daran gesetzt werden, der genetischen Verarmung des Planeten entgegen zu treten und durch Bewahrung von tiergenetischem Material zur Zukunft beizutragen.


Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2020
Auf Grund der Corona-Lage wurde der Erfassungszeitraum bis zum 1. November 2020 verlängert. Erfreulicherweise liegt die Beteiligung nur um 0,40 % niedriger als im Vorjahr. Ein unter den aktuellen Corona-Bedingungen hervorragendes Ergebnis. Generell ist zu beobachten, dass sehr viele Vereine zum ersten Mal sich bei der Erfassung beteiligt haben. Leider gibt es aber auch das Gegenteil. Etliche Vereine haben, wahrscheinlich auf Grund der durch die Corona-Auflagen eingeschränkten Vereinsaktivitäten, die Zuchttierbestandserfassung in 2020 nicht fortgeschrieben.
Die Zahl der erfassten Zuchttiere hat sich auf 745.913 und die Zahl der Zuchten auf 85.920 erhöht. Bei den Zuchten wurden bei dieser Auswertung zum ersten Mal offensichtliche Falscheingaben, bei nicht die Zahl der Zuchten sondern die Zahl der Nachzuchten erfasst wurden, korrigiert.
Interessant sind besonders die Zahlen der Vereine die sich 2019 und 2020 bei der Zuchttierbestandserfassung beteiligt haben. Diese gibt ein gutes Bild der aktuellen Entwicklung wieder, da Vereine die ihre Tiere zum ersten Mal erfasst haben die tatsächliche Entwicklung verzerren würden. Hier stieg die Zahl der Tiere um 1,93 % und die der Zuchten um 0,66%. Alle Sparten weisen eine positive Bilanz auf. Dieses geht von den Zwerghühnern mit + 0,01% bis zu den Japanischen Legewachteln mit +21,61.
Als besonderes Dankeschön erhält jeder Landesverband für jeweils 10 Vereine, die die Abgabekriterien erfüllen, eines der begehrten BDRG-Bänder.


Die Zuchttierbestandserfassung 2021 startet
Auch im Jahr 2021 wird in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung die Folgeerfassung des Zuchttierbestands aller Groß- und Wassergeflügel, Hühner und Zwerghühner, Tauben und Ziergeflügel im BDRG durchgeführt.   
Die Erfassung ist für den Zeitraum Februar bis Ende August geplant und wird über die gleiche onlinefähige Anwendung wie in den letzten Jahren erfolgen.  
Zur Erleichterung der Arbeit wurden die Erfassung mit den Daten aus dem Jahr 2020 vorbelegt, so dass nur Änderungen gegenüber dem letzten Jahr eingegeben werden müssen.
Konkret müssen im Zeitraum 01. Februar bis zum 31. August 2021 die Daten mit dem Erfassungs- bzw. Korrekturbogen in jedem Verein in Papierform erhoben werden. Erfasst werden sollen nur Elterntiere – keine Jungtiere. Hierbei ist sicherzustellen, dass Tiere von Züchter die in mehreren Vereinen aktiv sind, nur einmal erfasst werden. Als Hilfe finden Sie auf dieser Seite eine Zusammenstellung aller im BDRG anerkannten Rassen und Farbenschläge. Die Erfassungsbögen sind anschließend an die Ansprechpartner im Kreis- bzw. Landesverband weiter zu geben, die diese Daten in die Anwendung eintragen.
An dieser Stelle ein dringender Appell des BDRG-Präsidiums: Bitte schreiben Sie die Zuchttierbestandserfassung, speziell auch in diesem Jahr, fort!
Die Zuchttierbestandserfassung ist Grundlage für eine dedizierte Analyse gefährdeter Rassen und Farbenschläge. Sie dient als Basis für die Diskussion innerhalb der Fachgremien und ist, in der aktuellen Corona-Situation, für eine frühzeitige Folgenabschätzung unerlässlich.
Hier geht´s zur
Bestandserfassung:


Wichtige Dokumente finden Sie hier:


Ergebnisse der Zuchttierbestands-erfassung
Abschlussbericht 2020

Abschlussbericht 2019

Die Zuchttierbestandserfassung 2021 startet am 1. Februar und endet am 31. August 2021
Zurück zum Seiteninhalt